Neues von IPOLA

Nicht auszurotten: Der Begriff „Raubvogel“

Wenn man Begriffen ein schnelles Aussterben wünschen dürfte, dann wären es solche wie „Unkraut“, „Ungeziefer“ oder „Raubvogel“. Doch im Gegensatz zu den „echten Arten“ (bei manchen Vogelarten scheint das Aussterben leider unaufhaltbar) sind diese unausrottbar und halten sie sich in den Köpfen – eben wie Unkraut. „Das sind doch nur Begrifflichkeiten“ mag man entgegenhalten, aber genau solche können eine Haltung zu einer Sache sehr gut widerspiegeln.

20.2.: Biotoppflege im Naturschutzgebiet - Helfer willkommen

Ockenheim. Am Samstag, den 20. Februar 2016, steht wieder eine Biotoppflege im Naturschutzgebiet „Jakobsberg-Ost“ an. Im Naturschutzgebiet soll durch regelmäßige Mahd und Entbuschung der Biotoptyp „Halbtrockenrasen“ erhalten und weiterentwickelt werden. Das trägt dazu bei, die Fauna und Flora dieses Lebensraumes mit vielen, auch seltenen und bestandsbedrohten Arten zu sichern.

SWR berichtet über Vogelrückgang

Haussperling; Foto: M. Schmolz

Die Landesschau Rheinland-Pfalz hat einen Beitrag über den Rückgang von Vogelarten mit dem Titel "Naturschützer schlagen Alarm - Vogelarten auf dem Rückzug" veröffentlicht, an dem NABU und GNOR mitgewirkt haben.

Folgen Sie bitte diesem Link, der Sie zum Beitrag auf die Seiten des SWR leitet:

Biotoppflege im Bischofshub. Helfer gesucht!

Trockenmauern in den ehemaligen Weinbergslagen im Bischofshub / Foto: Holger Schanz

Oberdiebach. Am Mittwoch, den 16. Dezember wird die Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz (GNOR) mit ehrenamtlichen Helfern und Teilnehmern der Freiwilligendienste weitere Biotoppflegearbeiten in dem Projekt „Halboffene Weidelandschaft Bischofshub bei Oberdiebach“ durchführen. Es sollen einzelne für die Pferde undurchdringliche Gehölzriegel durchbrochen, gerodet und so zusätzliche Weideflächen geschaffen werden.

Seiten

Front page feed abonnieren
Go to top